Dienstag, 14. Juni 2011

[Rezension] Gabriella Engelmann - Wolkenspiele

Knaur
ISBN: 978-3-426-50074-3
317 Seiten - Taschenbuch


Die Autorin:
Die gebürtige Münchnerein entdeckte in Hamburg die Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Leiterin eines Kinderbuchverlages genießt sie die Freiheit des Daseins als Autorin von Romanen für Jugendliche und Erwachsene. Wie ihre Hauptfigur July in diesem Buch ist sie mal himmelhochjauchzend, mal zu Tode betrübt. Doch alles in allem nimmt sie das Leben, wie es ist: als ein wunderschönes Abenteuer!

Die Homepage der Autorin: Gabriella Engelmann

Inhalt:
Anna ist 43 und Journalistin. Als ihre Ehe scheitert, nimmt sie die Gelegenheit zu einer Reise nach Amrum war, wo sie eine Biographie über eine verstorbene Schriftstellerin des 19. Jahrhunderts schreiben möchte. Für diesen Zweck hat sie sich ein kleines Ferienhaus gemietet, in dem sie sich auch schnell heimisch fühlt. Das liegt aber auch mit daran, daß sie bereits auf dem Weg dorthin Paul kennengelernt hat, der als Fotograf ebenfalls einen Job auf der Insel hat. Und auch sonst lernt Anna einige nette Leute kennen, die ihr helfen, mehr über die verstorbene Schriftstellerin herauszufinden, die ihre Wurzeln auf Amrum hatte. Doch auch hier ist das Leben nicht immer eitel Sonnenschein und so hat Anna mit einigen Hürden zu kämpfen.

Meine Meinung:
Wie schon gar nicht mehr anders erwartet, bringt auch dieses Buch mir irgendwie das Gefühl von Urlaub beim lesen - und tatsächlich hat es sogar den Wunsch geweckt, mir irgendwann einmal doch auch Amrum anzuschauen. Hätte ich vorher so auch nicht für möglich gehalten, denn mich zieht eigentlich nichts in den Norden. Doch die Beschreibungen Gabriellas über die Insel, die Gebäude und ihre Bewohner war einfach wieder nur liebenswert.

Auch die Protagonistin Anna hatte ich schnell in mein Herz geschlossen, ich mochte einfach ihre Art mit ihrem Job, ihrer zerrütteten Ehe und ihren neuen Bekanntschaften zu jonglieren, ohne dabei selbst in den Hintergrund zu geraten.

Was mir sehr gut an diesem Buch gefiel war, daß es eigentlich zwei Geschichten beinhaltet. Zum einen die aktuellen Geschehnisse rund um Anna - zum anderen aber wie als Zeitreise die Geschichte der verstorbenen Schriftstellerin, über die Anna schreiben möchte. Man kann sich tatsächlich in beide Geschichten vertiefen, ohne daß man das Gefühl hat, zuviel hin- und herspringen zu müssen. Gerade die in der Vergangenheit liegenden Geschehnisse machen es einem wieder einmal deutlich, wie gut es die Frau in der heutigen Zeit - zumindest in unseren westlichen Regionen - in ihrer Entscheidungsfreiheit doch haben. Ich fand dieses Thema der Vergangenheit mit denen der heutigen Zeit sehr interessant verknüpft.

Schön fand ich auch, daß nicht einfach nur aus der Vergangenheit erzählt wurde, sondern natürlich auch alles einen tieferen Sinn hatte und sich so Geschehnisse bis in die Gegenwart verknüpften, die ich hier aber nicht näher schildern mag, um keine Spannung wegzunehmen.

Fazit: Wer ein paar Stunden schöne leichte Unterhaltung haben möchte, der ist hier genau richtig. Eine richtige Urlaubslektüre, wie ich finde, die ich jedem nur empfehlen kann.

Meine Meinung:

1 Kommentar:

  1. Hallo meine Liebe!

    Ich wusste, dass dir auch "Wolkenspiele" gefallen wird. Das ist so ein richtig tolles Buch mit Wohlfühlfaktor hoch 10.

    Hoffentlich schreibt Frau Engelmann noch viele solcher Bücher (du hast ja einen besseren Draht zu ihr ;-)).

    Allerliebste Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen