Dienstag, 21. Juni 2011

[Rezension] Cody McFadyen - Die Blutlinie

Bastei-Lübbe
ISBN: 978-3-404-15853-9
476 Seiten - Taschenbuch


Der Autor:
Geboren 1968, unternahm als junger Mann mehrere Weltreisen und arbeitete danach in den unterschiedlichsten Branchen. Er ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt mit seiner Familie in Kalifornien.

Der Inhalt:
Dies ist der erste Band eine Reihe, die sich um die FBI-Agentin Smoky Barrett drehen. Smoky verarbeitet in diesem Band immer noch den Schock, den ihr ein Killer vor 6 Monaten zugefügt und sie für immer gezeichnet hat. Doch dann wird eine Freundin von ihr von einem vermeintlichen Serienkiller aufs brutalste ermordet und Smoky tut alles, um diesen Irren zu fangen.

Meine Meinung:
Puuh .. hab ich gesagt Leichenblässe von Simon Beckett hätte ich hart gefunden? So kann man sich irren. Cody McFadyen hat mich eines besseren belehrt. Dagegen war Leichenblässe ja fast ein Kinderbuch.

Der Autor ist glaub ich das härteste, was ich im Thriller Bereich bislang gelesen habe. Und man sollte wirklich starke Nerven und einen guten Magen haben, um dieses Buch zu lesen. Wenn man das Genre allerdings mag, ist dieses Buch ein absolutes MUSS wie ich finde.

Ich frage mich, wo man die Fantasie hernimmt, so einen Inhalt zu schreiben, wenn man nicht selbst ein Serienkiller ist. Soviele Details, so viele kleine Hinweise, die später wichtig werden. Eine Verwirrung über die Frage, wer ist hier der Täter und natürlich am Ende ein Täter, mit dem man fast bis zur Enthüllung nicht gerechnet hat. Einfach nur genial wie ich finde.

Was mich Anfangs total irritierte - ohne, daß ich begründen könnte warum - war, daß ein männlicher Autor einer weiblichen Protagonistin die Ich-Form gibt. Bestimmt nichts ungewöhnliches, aber ich brauchte einen Moment, bis ich damit klar kam. Es legte sich aber bald.

Smoky mochte ich fast sofort super gerne. Ich finde es bewundernswert wie stark sie ist, nachdem ihr so übel mitgespielt wurde und immer noch wird. Klar - es ist ein Buch - aber so was gibts im wirklichen Leben ja nun auch, also keine Fiktion.

Am genialsten fand ich, wenn Smoky und James in die Klauen des schwarzen Zugs fielen. Wie genial beschrieben, wie sie Stück für Stück versuchen den Hergang zu ermitteln. Und damit sogar richtig liegen, diese Intuition, die den Beiden hier verliehen wird, wirkt so real, so nachvollziehbar, daß man sich am liebsten vor den Kopf schlagen würde und sagen würde: "ja klar, warum bin ich da nicht drauf gekommen?

Mir ist dieses Buch ganz schön an die Nieren gegangen - deshalb starte ich nicht direkt mit dem nächsten Band. Aber ich werde den nächsten defnitiv lesen ... die Schreibweise des Autors ist einfach zu brilliant!

Ich möchte Euch mal einen Absatz mitbringen, der mir - durch den Zusammenhang des Buches - die Tränen in die Augen trieb:

"Ihr kleiner Körper erzittert, und ein undefinierbares Gefühl huscht über ihr Gesicht. Es dauert eine Sekunde, bis ich es einordnen kann, und als es so weit ist, durchzuckt mich ein sengender Schmerz wie ein Blitzschlag. Es ist Leid und Sehnsucht, tief und dunkel und aus ganzer Seele. Elainas Liebe ist machtvoll. Sie ist roh und elementar. Sie ist nichts, mit dem man spielen könnte, sie macht keine Gefangenen."

Fazit: Das nenn ich wirklich mal Nervenkitzel. Absolut empfehlenswert, wenn man wirklich brutale, blutige Thriller mag. Aber nichts für schwache Nerven! Genial! Dieses Buch bringt Euch alles: Lachen, Weinen, Angst, Hass.

Meine Wertung:

Derzeit gibt es die ersten 3 Teile dieser Reihe als Taschenbücher, das 4. ist vor kurzem als Hartcover erschienen:



Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe!

    Nun bist du auch auf den Cody McFadyen-Fan-Zug aufgesprungen. *freu*
    Selbst habe ich schon alle 4 Bücher gelesen und freue mich auf eine (hoffentlich bald erscheinende) Fortsetzung.

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Huhu

    ja Cody ist wirklich für jeden Thriller Fan ein MUSS. Ich liebe diese Reihe und habe mich auch gefragt wie man so detailliert beschreiben kann wenn man nicht selber Täter ist.
    Der Nachteil an diesen Büchern, danach sind manche Thriller echt langweilig.

    LG Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, oh wie fand ich dieses Buch toll! Sehr sehr hart (und Der Todeskünstler soll noch härter sei) aber genial! Die Sache mit dem virtuellen Zug ist super! Will bald das nächste Buch lesen!!! Smoky mag ich total gerne.
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  4. Hallo =)

    Ich habe den ersten Teil auch schon vor Jahren gelesen und fand das Buch teilweise so Grausam das ich es zwischendrin immer wieder weglegen musste.
    Das Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven.

    Vielleicht werde ich irgendwann mal den zweiten Teil lesen, ich bin mir der ganzen Sache noch unschlüssig. =)

    Lg Lisa

    AntwortenLöschen
  5. hihi.. hab ich dir das nicht gesagt.. und du hast dich so geziert es zu lesen.. tztztz..
    knuddel normi

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe das Buch am Wochenende beendet...meine Rezi folgt noch!...ist aber schon geschrieben....und ich war genauso schockiert über die Härte, die der Thriller hat....bin ja Thriller-Fan, aber das war jetzt mit Abstand das grauslichste Buch....brrr....trotzdem Nervenitzel pur!
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Sehr gut geschriebene Rezension. Hätte ich es nicht sowieso schon gelesen und ähnlich empfunden hätte ich spätestens jetzt - trotz Nervenkitzel und gerade deswegen - zu Blutlinien gegriffen.
    Sonnige Grüße,
    Kristin

    AntwortenLöschen
  8. Für meine Rubrik Bloggeflüster sammel ich einige Stimmen aus der Bloggerszene. Ich habe dich in meiner Rubrik mit Backlink zitiert. Wenn das nicht i.O. ist gibt meine eine Info.

    AntwortenLöschen