Sonntag, 15. Mai 2011

[Rezension] Nina Blazon - Ascheherz

Nina Blazon - Ascheherz

cbt
ISBN: 978-3-570-16065-7
542 Seiten - gebundene Ausgabe


Die Autorin:
Geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums - Theaterstücke und Kurzgeschichten -, bevor sie den Roman "Im Bann des Fluchträgers" veröffentlichte, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Inzwischen hat sie zahlreiche erfolgreiche Jugendbücher geschrieben, darunter den großen Fantasyroman "Faunblut". Nina Blazon lebt und arbeitet in Stuttgart.

Inhalt:
Wir lernen Summer kennen, während sie in Morts Theater auftritt. Summer hat ihr Gedächtnis verloren. Sie weiß nicht, woher sie kommt und wer sie ist. Und obwohl sie selbst es herausfinden möchte, hat sie gleichzeitig Angst davor. Und schon gar nicht möchte sie, daß es jemand anders herausfindet. Denn sie fühlt, daß nichts Gutes dabei herauskommen kann, weil sie weiß, daß jemand hinter ihr her ist und ihr nach dem Leben trachtet. Und schon bei der ersten Vorstellung im Theater, die wir miterleben dürfen, passiert es. Er ist da. Er, der ihr nach dem Leben trachtet. Sie weiß es, sie fühlt es. Und sie sieht seine Handschuhe, die sie immer wieder in ihren Träumen verfolgen. Und schon am ersten Abend kommt es zur Katastrophe und Summer ist auf der Flucht. Wir begleiten sie auf der Flucht und lernen dabei sehr viele schillernde Charaktäre kennen. Doch wer ist hier wirklich der Feind und wer der Freund?

Meine Meinung:
Ich habe mich etwas schwer mit dem Buch getan. War ich von Faunblut noch völlig gefesselt, packte es mich bei diesem Buch nicht so ganz. Mir waren viele Sachen einfach zu nebulös gehalten oder wurden erst ganz am Ende des Buches aufgeklärt.

So spricht Summer immer von ihrem Katzenleben und ich habe tatsächlich geglaubt, sie wäre eine Gestaltwandlerin. Aber da dies bis zum Ende des Buches nicht passiert, und die Lösung was sie ist auch eine völlig andere ist, war das also ein Tatbestand, der mich völlig in die Irre führte und bei dem ich bislang auch nicht verstanden habe, was es soll.

Die Geschichte an sich liest sich aber sehr schön. Sehr viel Fantasie begegnet uns hier und manche Beschreibungen von Charaktären - ihre Aufgabe, ihr Aussehen - fand ich absolut toll. Unendlich viele unterschiedliche Wesen tummeln sich in diesem Buch und es war keine dabei, deren Beschreibung oder deren Auftreten langweilig gewesen wäre.

Ein bißchen langweilig fand ich den ständigen Wechsel von Freund zu Feind. Denn nicht selten war es so, daß Summer dachte, es ist ein Freund, dann wurde er zum Feind und dann wieder zum Freund. Es gehört zur Geschichte, gar keine Frage und nur so macht sie auch einen Sinn, stellt man am Ende fest. Denn da erst klärt sich auf, was Summer die ganze Zeit vergessen hatte. Mir war es aber trotzdem zuviel hin und her.

Dieses Buch hat eigentlich gar keinen Zusammenhang mit Faunblut - wie mir damals erzählt wurde. Einzig daß es um Lady Mar handelt, die in Faunblut am Rande erwähnt wird. Ihr braucht also nicht zwingend beide zu lesen. Wobei für mich Faunblut nach wie vor das bessere Buch ist.

Das Buch läßt sich durch den schönen Schreibstil der Autorin sehr gut lesen. Ich hatte nicht das Bedürfnis es zwingend aus der Hand zu legen, freute mich aber trotzdem irgendwie schon auf das Ende, um etwas anderes lesen zu können.

Das Ende gefiel mir übrigens sehr gut, also nicht die letzten paar Seiten sondern ungefähr das letzte Viertel des Buches. Das machte ziemlich vieles wieder gut.

Ich würde also trotzdem eine Leseempfehlung aussprechen, aber würdet Ihr zwischen Faunblut und Ascheherz wählen wollen, würde ich Faunblut jederzeit vorziehen. Allerdings ist das ja nur meine Meinung :)

Alles in allem vergebe ich für das Buch folgende Wertung:



Kommentare:

  1. Ich habe etwas für dich :)
    http://claudias-buecherregal.blogspot.com/2011/05/blog-award-6-one-sweet-treat-to-read.html

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Vor zwei Wochen hab ich Faunblut beendet und fand es auch super! Würde am Donnerstag sooo gerne nach München zur Ascheherzlesung mit Nina Blazon. Mal schauen, ob es klappt ;-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine Rezension! Ich habe noch keines von Blazon gelesen und jetzt weiß ich zumindest, mit welchem ich am besten anfange =)

    lg, Cara

    AntwortenLöschen