Sonntag, 24. April 2011

[Rezension] Gerd Ruebenstrunk - Arthur und die vergessenen Bücher

Gerd Ruebenstrunk - Arthur und die vergessenen Bücher

arsEdition
ISBN: 978-3-7607-3628-0
381 Seiten - gebundene Ausgabe


Der Autor:

Gerd Ruebenstrunk wurde 1951 in Gelsenkirchen geboren, studierte Psychologie und arbeitete 30 Jahre als Werbetexter und TV-Autor, bevor er mit "Explosion in der Motorenhalle" sein erstes Kinderbuch schrieb. Es folgte die Jugendbuch-Trilogie um "Arthur und die Vergessenen Bücher". Im März 2011 ist mit "Das Wörterbuch des Viktor Vau" sein erster Roman für erwachsene Leser erschienen.

Dies ist der erste Band einer Trilogie

Inhalt: Arthur ist 5, als er das erste mal an der Hand seines Vaters den Buchladen "Der Bücherwurm" betritt. Arthur ist begeistert und versinkt in der Welt der Bücher. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, daß er fortan immer mehr Zeit in dem Laden verbringt. Mit 12 lädt ihn der Besitzer des Bücherwurm erstmals in sein Haus ein. Dort lernt er dessen 12-jährige Enkelin Larissa kennen. Anfangs ist er von dieser nicht wirklich begeistert, denn Larissa interessiert sich für vieles, nur nicht für Bücher. Arthur bekommt das Angebot, in den Sommerferien für den Buchhändler zu arbeiten - unter der Voraussetzung, in dieser Zeit auch bei diesem zu wohnen. Und obwohl Arthur wegen Larissa das eigentlich nicht möchte, überwiegt seine Liebe zu den Büchern und er stimmt zu. Und dies ist der Beginn eines großen Abenteuers. Denn kurz danach werden Arthur und Larissa vom Buchhändler nach Amsterdam geschickt, das Buch der Antworten zu finden und zu retten.

Meine Meinung:
Die Arthur-Trilogie sind reine Jugendbücher. Daher war ich ein wenig skeptisch, ob sie mir wirklich gefallen würden. Da aber so viele Erwachsene von den Büchern so begeistert waren, wollte ich sie unbedingt lesen. Und so startete ich mit "Arthur und die vergessenen Bücher".

Und ich wurde mehr als positiv überrascht. Es ist eine Geschichte voll Fantasie, Abenteuer und Erfahrung. Gerd Ruebenstrunk weiß wundervoll mit Worten umzugehen und entführt einen schon direkt auf den ersten Seiten in eine ganz eigene Welt. Die Geschichte geschieht zwar in der Realität, aber vieles, was in die Geschichte einfließt, ist pure Magie - irgendwie. So erfahren wir von einer Legende über 13 vergessene Bücher. Wir lernen, daß sie eigentlich nicht ganz vergessen sind, daß es Bewahrer der Bücher aber auch Sucher gibt. Wir treffen auf Wesen, von denen wir nicht sicher sind, ob sie wahr oder Fantasie sind.


Der Autor versteht es wunderbar, Fantasie mit Realität zu verknüpfen. Man verbringt wunderbare Stunden gemeinsam mit Arthur und Larissa auf ihrer Reise nach Amsterdam und später nach Bologna. Gemeinsam mit Arthur ist man skeptisch gegenüber den Menschen - oder auch Nicht-Menschen -, die ihnen auf der Reise begegnen. Wer ist hier der Freund, wer der Feind? Wem kann man vertrauen?

Ich mochte viele der einzelnen Charaktäre auf ihre ganz eigene Art. Arthur, der immer ein bißchen in Bücher lebende Junge, der so skeptisch gegenüber allem ist, was er nicht erklären kann. Larissa, die anfangs so verdreht und ruppig rüber kommt, über deren (reale) Fähigkeiten man aber immer wieder nur staunen kann. Gerrit, den Arthur und Larissa in Amsterdam kennenlernen, von dem man nie weiß, ob er real ist, denn ihn umgibt irgendwie eine märchenhafte Aura. Aber auch kurze Begegnungen w
ie die mit den Zugschaffnern Antonio und Günther runden dieses Buch herrlich ab.

Ich kann Erwachsenen an dieser Stelle nur empfehlen, sich einfach einmal fallen zu lassen und auch Begegnungen mit Jugendbüchern zu wagen. Denn sie bringen einem irgendwie ein bißchen die Leichtigkeit der Kindheit zurück. Führen einen wie früher in Abenteuer und Fantasiewelten.

Ein wunderschönes Buch, das ein abgeschlossenes Ende hat - aber doch Platz läßt für den nächsten Teil, den ich direkt anschließend lesen werde!

Auch die Optik des Buches ist einfach zauberhaft. Die Buchecken sind geprägt und die Goldelemente lenken das Auge unweigerlich auf den Titel. Aber auch im Buch wird man immer wieder von Zeichungen überrascht, die einem das gelesene bildlich näher bringen.

Einen wunderschönen Trailer gibt es auch zu diesem Buch, er lohnt sich wirklich anzuschauen:



Ich möchte mich noch einmal herzlich bei
für die Überlassung bedanken!

Meine Wertung für dieses Buch:



Kommentare:

  1. Das klingt nach einem wirklich wundervollen Buch und ich hoffe, ich werde das auch irgendwann mal lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Der Meinung von Joshi bin ich auch... Da ich grad mal wieder nix zu lesen habe... werde ich das mal ganz nach oben auf meiner Tip-Leselist packen. Danke schön Faba für Deine Tips und Rezensionen *smile*

    AntwortenLöschen