Freitag, 3. Juli 2015

[Rezension] Laura Brodie - Ich weiß, Du bist hier

http://www.amazon.de/gp/product/3423213132?ie=UTF8&camp=1638&creativeASIN=3423213132&linkCode=xm2&tag=httpwwwfabell-21
Verlag: dtv
Taschenbuch (1.8.11): KLICK - 8,95 € - 336 Seiten
ebook: KLICK - 7,99 €
Hörbuch-Download: KLICK - 13,- €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Roman

Die Autorin:
Laura Brodie studierte Englisch in Harvard und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern in Lexington, Virginia. Sie ist Professorin für Englisch an der Washington and Lee University.








Inhalt:
Sarahs Mann ertrank bei einer Kajak-Tour. Das ist sicher, auch wenn seine Leiche nicht gefunden wurde. Doch als sie ihn drei Monate nach seinem Tod in einem Supermarkt sieht, beginnt sie ein Spiel, bei dem keiner mehr weiß, ob es real ist oder nicht. Immer wieder begegnet sie ihm, bis er Halloween an ihre Tür klopft und ihr eine unglaubliche Geschichte erzählt. Ist David wirklich tot, oder stimmt seine Geschichte? Spricht sie mit ihrem Mann oder seinem Geist? Er ist so real und doch so kalt ... Sarah weiß aber auch nicht, ob sie es wirklich so genau wissen will.

Meine Meinung:
Das Buch ist absolut surreal. Eigentlich weiß man sehr lange nicht, ob Sarah hier wirklich einen Geist sieht, oder ob es tatsächlich David selbst ist. Und auch wenn es am Ende klarer ist, bleibt trotzdem noch eine weitere Frage offen ... die ich hier aber nicht stellen kann, um keinen Spoiler zu setzen.

Sarah ist eine komische Protagonistin ... weder sympathisch noch unsympathisch. Verstehen konnte ich sie teilweise schon, ich meine, wenn der Partner so aus dem Leben gerissen wird, muss man es erst langsam Stück für Stück verarbeiten denke ich. Und wer kann schon sagen, was der richtige Weg ist. Doch Sarahs Weg fand ich manchmal komisch. Genau so, wie ich einige Aktionen komisch fand, die auch nicht wirklich aufgeklärt werden, da doch einige Fragen am Ende offen bleiben ...

Neben David, der mir auch nicht wirklich sympathisch war, gab es da auch noch Nate, Davids Bruder. Ein Frauenheld, sehr attraktiv, aus dem ich aber auch nicht schlau wurde ... Rückblicke auf ihre Kennenlernzeit erzählen etwas anderes, als die Gegenwart dann präsentiert, was einen eher verwirrt zurück lässt.

Trotzdem kann man aber irgendwie nicht aufhören, dieses Buch zu lesen. Man ist einfach viel zu neugierig .. ist David ein Geist oder lebt er .. oder keines von Beiden? Ist er lediglich eine Einbildung von Sarah? Eine Art, ihre Trauer zu bewältigen, ein Eigengang des Geistes um den Menschen vor einem Verlust zu bewahren, den er nicht tragen kann? Jetzt am Ende ahnt man es .. weiß es aber nicht wirklich ... und obwohl das Buch jetzt knapp 4 Jahre auf meinem SUB lag .. es hätte nicht wirklich was gemacht, wäre es liegen geblieben ... ;)

Einen tollen Satz habe ich Euch aber noch mitgebracht, der sich bei mir irgendwie einnistete:

"Das Leben war nicht immer schön und fröhlich, mit frisiertem Haar, geweißten Zähnen und dem fertigen Abendessen auf dem Tisch. Manchmal war das Leben eben auch eine verbitterte Hexe, die mit krummen Buckel auf ihrem Bett hockte."

Fazit:
Untergetaucht, Geist oder Wahnvorstellung aus der Trauerbewältigung heraus? Was ist David wirklich? Ein Buch, das einem zeigt, wie nah all das beieinander liegen kann, dass die Grenzen verschwimmen, wenn man nicht wirklich will, dass der Partner gegangen ist, unvorhergesehen und viel zu früh. Ich gebe zu, ich musste es zu Ende lesen um Gewissheit zu haben, auch wenn ich am Ende immer noch Fragen habe. Ich würde diesem Buch 3,5 Sterne geben ... da mir aber 3 zu wenig sind, runde ich auf 4 auf. Eine klare Empfehlung könnte ich aber nicht aussprechen ... das muss hier wohl jeder selbst entscheiden.

Meine Wertung:







Dienstag, 30. Juni 2015

[Rezension] Anna Jarzab - Das Licht von Aurora

http://www.amazon.de/gp/product/3785579500?ie=UTF8&camp=1638&creativeASIN=3785579500&linkCode=xm2&tag=httpwwwfabell-21
Band 1

Verlag: Loewe
gebunden (22.6.15): KLICK - 17,95 € - 448 Seiten
ebook: KLICK - 12,99 €
Altersempfehlung: 12 - 15 Jahre
Genre: Fantasy / SiFi


Die Autorin:
Anna Jarzab wuchs in einem Vorort von Chicago und dann in Gegend von San Francisco East Bay auf. Sie studierte an der Santa Clara University Englisch und Politikwissenschaft und machte danach ihren Master an der University of Chicago in Literatur und Kreativem Schreiben. Zurzeit lebt sie in New York City.




Inhalt:
Sasha ist erstaunt, als ihr früherer Schwarm Grant sie zum Ball einlädt .. schließlich hat er noch nie mehr als fünf Worte mit ihr gesprochen. Doch Grant ist gar nicht Grant. Aber als Sasha das erkennt, ist es schon viel zu spät, denn da ist sie bereits in der Parallelwelt Aurora und soll die Stelle ihres dortigen "Analogen" einnehmen. Hier in Aurora gibt es von nahezu jedem Menschen eine Art Doppelgänger, allerdings nur, was das äußere angeht. Doch intuitv weiß sie, wie sie sich zu verhalten hat. Sasha versucht alles, um Aurora und Thomas, denn das war ihr wirklicher Begleiter zum Ball, wieder zu verlassen. Doch bald schon ist sie in ein Netz von Intrigen, Kämpfen und Gefühlen verwickelt, die sie zögern lassen, dieser Welt wieder den Rück zuzukehren.

Meine Meinung:
Ein tolles Buch, das sich leicht lesen lässt. Mit vielen neuen Ideen (jaja, Parallelwelten sind nicht neu, aber auch noch nicht verbraucht und schon gar nicht im Jugendbuchbereich), interessanten Charakteren und einer Geschichte, die hier und da auch mal zum mitdenken und nicht nur berieseln lassen anregt. Der Gedanke "was wäre wenn" nistet sich schnell im Kopf ein und nicht selten spinnt man hier und da ein bisschen rum.

Ich fand die Idee des Paralleluniversums sehr gut, vor allem mit den vermeintlichen Doppelgängern, den Analogen. Mir gefiel, dass sie nur ähnlich sind, deswegen aber nicht alles andere auch gleich sein muss, denn dann wäre es sicherlich ziemlich öde geworden.

Die Idee des Personenaustauschs kenne ich eigentlich schon aus der Serie Frings (und wahrscheinlich ist auch dort nicht der Ursprung zu suchen), aber trotzdem ist hier eine ganz eigene Geschichte entstanden, die mir wirklich gut gefällt.

Ich finde, die Autorin hat hier auch eine Vielzahl von sehr unterschiedlichen, sehr interessanten Charakteren gebildet. Auch wenn man sich eigentlich mehrfach mit den gleichen Personen beschäftigt, ist es richtig toll, ihre Unterschiede zu sehen, ihre Verhaltensweisen, wie sie agieren, fühlen, und sich damit die Geschichten immer wieder voneinander weg bewegen. Thomas ist mir hier mit Abstand der liebste. Ich finde seine Entwicklung toll, wie aus einer fast Marionette eine eigenständige Person wird, die ihre Bedürfnisse und Meinungen in den Vordergrund stellt.

Aber auch Sasha legt eine ziemliche Entwicklung hin. Sie ist überhaupt ein sympathischer Mensch, bei dem es Spaß machte, ihre Geschichte zu verfolgen.

Das Buch war für mich ein richtiger Pageturner, aber das Ende ließ mich dann sehr unbefriedigt zurück und schon bevor ich nachschaute war klar, das ist kein Einzelband .. und genau so ist es. Denn für mich endet die Geschichte irgendwie mittendrin und ich hoffe, dass es nicht allzulang dauern wird, bis der nächste Band der Reihe erscheint. Wieviele Teile es werden, habe ich nicht herausgefunden, lassen wir uns überraschen :)

Fazit:
Auftakt einer sehr interessanten, mitreißenden Reihe über Parallelwelten und Doppelgänger. Das bringt frische (wenn auch keine neuen) Ideen und kann den Leser damit in seinen Bann ziehen. Der erste Teil endet für mich zwar minimal abgeschlossen, aber dennoch sehr unbefriedigend - hoffen wir, dass wir auf die Fortsetzung nicht allzulange warten müssen! Definitiv ein sehr empfehlenswertes Buch.

Meine Wertung:







Samstag, 27. Juni 2015

[Rezension] Ute Jäckle - Verlorene Sehnsucht

Dies ist Band 2 und sollte auch als dieser gelesen werden! Rezension enthält Spoiler zu Teil 1!!

derzeit nur als ebook erhältlich!

ebook (5.6.15): KLICK - 2,99 € - 355 Seiten
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance-Thriller

Die Autorin:
Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Besuchen Sie Ute Jäckle auf ihrer Homepage: http://ute-jaeckle.de oder auf ihrer Facebookseite: https://www.facebook.com/pages/Ute-J%C3%A4ckle/768085309889314 


Inhalt:
Elena ist wieder zu Hause. Aus Vernunft hat sie sich von Rico getrennt und versucht alles, um ihn zu vergessen und ein normales Leben zu leben. Doch auch wenn man etwas absolut will, funktoniert es nicht immer. Rico lässt sich nicht aus ihren Gedanken verbannen. Und so lässt sie sich auf den smarten Lorenzo ein, der sie umgarnt. Auch wenn sein Lebensstil so völlig gegen ihren ist, versucht sie sich anzupassen. Auch Rico versucht Elena zu vergessen, doch ihm gelingt dies wesentlich schlechter, denn nicht er war es, der ging. Und so trifft er einen folgenschweren Entschluss als er gezwungen wird, sein altes Leben wieder aufzunehmen. Doch Rico würde alles tun, um Elena zu schützen. Doch gerät hier etwas in Gang, dass er bald schon nicht mehr stoppen kann...

Meine Meinung:
Sehr gespannt war ich auf die Fortsetzung und als sie endlich kam, wollte ich auch nicht lange warten und begann zu lesen. Zunächst war ich entsetzt .. Elena und Rico getrennt, das passte mir gar nicht. Schön aber fand ich, dass man von Anfang an trotzdem beide Leben verfolgte. Nach und nach erfuhr man dann auch, warum die Beiden nicht mehr gemeinsam einen Weg suchten. Und sicherlich konnte ich Elena und ihre Beweggründe auch sehr gut verstehen. Oder auch nicht, denn das Herz sagte doch etwas ganz anderes. Trotzdem bewunderte ich Elena, zollte ihren Bemühungen Respekt und verfolgte ihren verzweifelten Versuch, ein normales Leben zu führen.

Zwei Männer spielten dabei eine wichtige Rolle ... Marco ihr Lehrer und Lorenzo, ihr Verehrer. Und ich muss sagen, ich fand sie beide zum - sorry für die offenene Worte - zum kotzen. Beide auf ihre Art. Lorenzo, wie er Elena seinen Lebensstil aufzwang und sie dies so mit sich machen ließ und Marco, der mir eher vorkam, als versuche er Elena zu erziehen und nicht zu unterrichten. Im Laufe der Geschichte änderte sich meine Meinung auch kein bisschen. Aber am Ende musste ich tatsächlich erkennen, dass man manchen Menschen tatsächlich Unrecht tut ... so wie ich hier einem von Beiden .. wem .. nun das müsst Ihr selbst herausfinden .. es lohnt sich jedenfalls. Mich hat die Autorin hier tatsächlich gut aufs Glatteis geführt.

Ricos Leben scheint eine Wiederholung dessen zu sein, was wir schon einmal mit ihm erlebten - und doch ist vieles anders, neu, härter, grausamer. Doch egal wie er sich benimmt, er geht seinen Weg, weicht nicht ab. Steht zu dem, was er empfindet, wofür er kämpft und findet immer wieder einen Weg aus dem Chaos, nunja .. fast immer zumindest. Denn egal wie sehr er sich bemüht, nicht alles liegt in seiner Hand. Ich bewundere den Charakter des Rico immer noch und vielleicht jetzt sogar noch mehr. Es war schön, noch einmal Zeit mit ihm zu verbringen.

Nach Abschluss dieses Teils - einem sehr überraschenden Abschluss wie ich finde .. bin ich sehr gespannt, ob diese Geschichte weitergehen wird. Eigentlich ist alles gesagt, das Ende gefunden ... und dennoch .. vielleicht .. na hoffen wir einfach mal :)

Fazit:
Auch wenn mir Teil 1 ein klitzekleines bisschen besser gefiel, mich mehr berührte, war es eine absolut tolle und mitreißende Fortsetzung. Auch diesen Teil konnte ich kaum aus der Hand legen, wurde überrascht, war gerührt, traurig, habe mich gefreut .. alles zusammen. Auch hier spielen Emotionen wieder eine große Rolle und sind geschickt mit Spannung und Überraschungen verknüpft! Sehr empfehlenswert!

Meine Wertung:



Hier noch einmal beide Teile:




Donnerstag, 25. Juni 2015

[Rezension] Phoebe Rivers - Saranormal

Verlag: Baumhaus
Gebunden (16.5.14): KLICK - 12,99 € - 176 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: 10-12 Jahre
Genre: Paranormal

Die Autorin:
Phoebe Rivers war schon immer fasziniert von Menschen, die Geister sehen können oder mit ihnen kommunizieren. Neben ihrem Interesse für alles Paranormale liebt sie Katzen, französisches Essen und verbringt ihre Abende gerne schreibend in Cafés. Sie hat bereits Dutzende Kinderbücher geschrieben.







Inhalt:
Sara ist 12, als ihr Vater ihren Umzug beschließt, mit dem sie gar nicht glücklich ist. Denn nicht nur die neue Stadt, sondern auch ihre neue Wohnung wimmelt vor Geistern, die nur sie sehen kann und die ihr höllische Angst einjagen. Doch mit diesem Argument kann sie ihrem Vater nicht kommen .. wer würde ihr schon glauben. Sara versucht ihr Bestes, um mit der Situation klarzukommen. Doch auch ihre neuen Freunde können ihr nicht helfen, denn auch die wissen nichts von ihrem Geheimnis. Und so versucht Sara alles, um es zu verdrängen, doch Geister lassen sich einfach nicht ignorieren.

Meine Meinung:
Eine wirklich schöne Geschichte, die einen recht schlichten und einfachen Schreibstil hat. Somit wohl sehr passend für die empfohlene Altersklasse. Und genau so ist auch das Verhalten von Sara. Jung, ängstlich, unsicher, unreif - genau richtig! So stelle ich mir eine 12-Jährige auch vor. Im Verhalten und in der Sprache. Ich finde, das hat die Autorin sehr gut getroffen.

Die Idee der Geschichte ist sehr schön, allerdings frage ich mich, ob die Angst und die Panik, die Sara empfindet schon das richtige für 10-12 Jährige ist - es kommt wahrscheinlich darauf an, wie reif sie schon sind.

Die Geschichte vermittelt ein wenig, dass alles möglich ist, wenn man sich ihm stellt, dass man nach vorn und nicht zurück schauen soll und das nicht immer alles so ist, wie es scheint.

Die einzelnen Kapitel sind sehr kurz gehalten, so dass die Aufmerksamkeitsspanne nicht zu hoch gesetzt wird und man es gut auch als Abendlektüre nehmen kann.

Fazit:
Ein schönes Kinderbuch mit einer spannenden Geschichte, die sehr passend für die vorgegebene Altersklasse ist. Ich lese sehr gerne Kinder- und Jugendbücher, muss aber sagen, dass ich dieses für Erwachsene dann doch etwas seicht finde. Das schlägt sich aber NICHT in meiner Bewertung nieder, denn schließlich war das vorher bekannt :)

Meine Wertung:




Sonntag, 21. Juni 2015

[Rezension] Diane Sanfilippo - Das grosse Buch der Paläo Ernährung

Verlag: riva

Softcover (15.8.15): KLICK - 24,99 € - 431 Seiten
ebook: KLICK - 21,99 € - oder in unlimited
Genre: Ernährung

Die Autorin:
Diane Sanfilippo studierte an der Syracuse University, ist Naturwissenschaftlerin und approbierte Ernährungsberaterin. Sie schreibt den beliebten Gesundheitsblog Balance Bites, hat eine Praxis als Ernährungsberaterin, gibt überall in den USA Seminare über Paläo-Ernährung und hat einen sehr erfolgreichen wöchentlichen Podcast, The Balanced Bites Podcast, der bei iTunes kostenlos erhältlich ist.








Inhalt:
Das Buch zeigt einem, wie einfach und leicht es ist, sich gesund und nachhaltig zu ernähren. Es informiert darüber, warum unser selbst vermeintlich gesundes Essen nicht unbedingt immer gut für uns sein muss. Es ist klar, dass eine gesunde Ernährung ein Leben lang der einzige Weg ist, seine Gesundheit zu fördern und sein Gewicht  zu normalisieren und zu halten. Doch die meiste Wege dahin sind entweder einseitige Diäten, umständliche Programme, die einen ständig irgendwas zählen oder wiegen lassen. Und deren Erfolg wenn überhaupt nur so lange hält, wie man sich streng an die Vorgaben hält. Allerdings geht es auch bei der Paläo Ernährung darum, sein Essverhalten dauerhaft und endgültig umzustellen - mit sehr vielen positiven Ergebnissen.


Meine Meinung:
Wow, das ist wirklich ein Wälzer. Und sein Inhalt ist super interessant und lehrreich. Die Aufteilung ist so toll und abwechslungsreich, dass es tatsächlich richtig viel Spaß macht, dieses Buch zu lesen.

Grob gesehen ist das Buch in drei Teile aufgeteilt, die man der Reihenfolge nach lesen sollte. Daher möchte ich auch in dieser Rezension darauf eingehen, was dort jeweils zu finden ist:

Teil 1:
Dieser beschäftigt sich ausgiebig damit, was Paläo Ernährung überhaupt ist. Paläo ist die Kurzform von paläolithisch, also altsteinzeitlich. Somit ist eigentlich schnell klar - back to the roots. Unsere Vorfahren zeigten uns, wie es geht. Und ja, sie starben jung, das hat aber andere Ursachen.  Das Kapitel erzählt uns ein wenig über die Herkunft und den Umfang der Ernährung. Es zeigt auf, was gut und was nicht gut ist. Es räumt auf mit Mythen über gesundes Essen und erläutert warum. Es gibt Hilfestellung für das Essen zu Hause aber auch in der Öffentlichkeit. Es zeigt, diese Ernährung ist einfach zu befolgen - wichtig ist, dass man es will. Es geht näher ein auf Krankheiten, die durch falsche Ernährung entstehen können -Darmprobleme, Blutzuckerprobleme und einiges mehr.

Teil 2:
Hier kommen wir nun zu 30 Tage Menue Plänen. Aber die Autorin hat es sich hier nicht einfach gemacht. Nein, sie zeigt vielmehr viele verschiedene Pläne für die verschiedensten Krankheiten, Abnahmen oder sportliche Leistungsfähigkeit auf.  So kann man wirklich entscheiden, welcher der Pläne gerade für einen am wichtigsten ist ...und jeder dieser Pläne umfasst 30 Tage. Vergleicht man die Pläne miteinander wird man sehen, dass oft auch das Gleiche zu finden ist - aber eben nicht alles, überall sind feine Abweichungen, denn schließlich ist es wichtig, auf die verschiedenen Bedürfnisse einzugehen.

Teil 3:
Hier findet man jetzt alles rund um das Zubereiten der Speisen der Menue Pläne. Ein bisschen was zur Küchenpraxis, zu Gewürzen und sehr sehr viele Rezepte. Jedes Rezept wunderbar anschaulich mit Foto. Aufgeführt ist neben den Zutaten und der Zubereitung auch die Zeit und die Menge. Sachen wie Kalorienangaben, Fett etc sucht man hier vergebens - schließlich ist das auch nicht der Sinn dieses Buches.

Am Ende des Buches finden sich dann auch noch zusätzlich herausnehmbare Übersichten zu verschiedenen Lebensmitteln, so dass man nicht immer das große Buch zur Hand nehmen muss.

Im Moment gebe ich zu, bin ich erst einmal erschlagen von all den Informationen. Eigentlich verlangt das Buch, seine komplette bisherige Ernährung zu vergessen und umzustellen. Das gibt einem erst einmal das Gefühl: "NEIN, das ist nichts für mich, ich darf ja gar nichts mehr...". Doch ich habe es bereits mehrfach in die Hand genommen und bin an sich vom System überzeugt. Und denke, ok, ich muss das nicht von heute auf morgen 100% übernehmen. Vielleicht fange ich stufenweise an, tausche Lebensmittel gegen andere - probiere andere Zubereitungen, andere Zutaten. Allerdings muss ich derzeit zugeben, dass man hier tatsächlich sehr viel Zeit für die Zubereitung von Speisen verbringen muss und ich bin auch nicht sicher, ob für uns alles so einfach umzusetzen ist. Denn die Autorin ist Amerikanerin ... ich habe z.B. noch nie beim Metzger Truthahnkeulen gesehen ... also müsste man erst einmal schauen, wo gibt es so was, wie kann ich es austauschen etc.

Und zusätzlich muss man sich denke ich auch total überwinden, sich auf diese Ernährung einzulassen ... denn Brot oder ähnliches gibt es nicht .. Zum Frühstück gibts solche Sachen wie Scholle, Grünkohl, Brei, Beeren, Lammfleischbällchen etc. Zum Mittag z.B. Lammkoteletts, Pilze, Huhn und zum Abendessen Steaks, Rinderbeinscheiben, Kohlrouladen etc.

Jetzt muss ich dazu sagen, dass das Frühstück oft aus Teilen des vorherigen Abendessens besteht, gleiches auch beim Mittagessen, aber nicht immer. Manchmal müsste man theoretisch abends 3 verschiedene Sachen kochen, nur um am nächsten Tag sein Essen zu haben. Das ehrlich gesagt würde bedeuten, dass ich meine komplette Freizeit nur noch zum planen, einkaufen und kochen investieren müsste... und da weiß ich jetzt schon, das ist zum scheitern verurteilt. Daher werde ich es wohl erst einmal schrittweise versuchen und wenigstens viele nicht so tolle Lebensmittel gegen bessere eintauschen. Das ist zwar nicht im Sinne dieser Ernährung, aber wenigstens ein Schritt in die richtige Richtung.

Was ich noch einmal unbedingt erwähnen möchte ist der tolle Aufbau. Viele Übersichten, Tabellen, Texte fett oder kursiv hervorgehoben, farbige Rahmen, viele Bilder machen das Lesen zu einer wirklichen Freude! Langeweile kommt hier wirklich nicht auf!


Fazit:
Eine sehr spezielle Ernährung. Die uns zurück zu den Ursprüngen führen möchte. Die uns erzählt, was an unserer vermeintlich gesunden Ernährung vielleicht ein Irrglaube ist, uns zeigt, dass wir selbst in der Lage sind unsere Krankheiten zu verändern, zu verringern. Unseren Körper zu stärken, ihm zu helfen - natürlich verteufelt es hier bei NICHT die Schulmedizin! Ein wirklich interessantes Buch, das optisch und inhaltlich sehr toll zu lesen ist. Das uns allerdings auch sagt, wie einfach diese Ernährung ist, ohne Kalorienzählen oder ähnlichem - aber die uns zeitlich auch viel abverlangt.


Meine Wertung - für das Buch und die Gestaltung und den Denkanstoß:




Freitag, 19. Juni 2015

[Vanessas Rezension] Eva Weaver - Jakobs Mantel

Verlag: DROEMER
gebunden: (Juni 13): KLICK - 19,99 €
Taschenbuch (April 15): KLICK - 9,99 € - 400 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Roman

Die Autorin:
Eva Weaver, in Deutschland geboren, lebt seit vielen Jahren in England. Sie arbeitet als Trauma- und Kunsttherapeutin und hat sich als Performance-Künstlerin einen Namen gemacht. „Jakobs Mantel“ ist ihr erster Roman.






















Der Inhalt:
Warschau 1939. Mika liebt seinen Großvater Jakob sehr. Gemeinsam lebt die Familie im Ghetto. Als Jakob stirbt, erbt Mika dessen geheimnisvollen Mantel und entdeckt darin eine Puppe. Jakob hatte sie gebastelt, ebenso wie das Krokodil, den König, den Narren. Mitten in einem Alltag bestimmt von Angst, Hunger und Tod, erfindet Mika neue Puppen. Der Prinz wird sein Liebling, und bald ist Mika im ganzen Ghetto für seine Puppenspiele bekannt. Trotz aller Gefahren spielt Mika immer wieder – bis ihn der deutsche Soldat Max erwischt. Der Prinz rettet ihn, doch dafür muss Mika von da an für die Deutschen spielen.


Meine Meinung:
Nach „Das Tagebuch von Anne Frank“ ist „Jakobs Mantel“ das zweite Buch, welches ich zum Thema Holocaust gelesen habe – und ich bin ganz und gar geplättet. Beschreibt Anne Frank ihre Geschichte, eine wahre Begebenheit, so ist die Geschichte um Mika, Jakob und Max lediglich ein Produkt der Fantasie. Jedoch so erschreckend real, dass ich zuweilen Pause machen musste, weil ich die Gewalt erst einmal sacken lassen musste.

Eva Weaver erzählt die fiktive Geschichte von Mika, dem Puppenspieler des Warschauer Ghettos, mit einer solchen Eindringlichkeit, dass man spätestens nach 3 Kapiteln nicht mehr aufhören kann zu Lesen und einfach wissen muss, wie es weitergeht. Die Grenze zwischen Fiktion und Realität verschwimmt im Laufe des Buches so sehr, dass man sich irgendwann fragt, ob es Mika und seine Puppen nicht vielleicht doch genau so gegeben hat.

Und so erschreckend die Geschichte auch ist, so traurig und zermürbend, so bleibt doch immer ein kleines Fünkchen Hoffnung, ein zarter Keim der sich einfach nicht ersticken lässt.

Auf den Inhalt möchte ich jetzt bewusst nicht weiter eingehen, zum einen weil ich einfach nicht wüsste, was ich da erzählen soll und was nicht und zum anderen weil ich finde, dass jeder dieses Buch lesen sollte.


Fazit:
„Jakobs Mantel“ ist eine fiktive Geschichte die doch realer nicht sein könnte. Eine Geschichte über die Brutalität zu der Menschen fähig sein können, über die unendliche Traurigkeit, über den Tod und auch über Mut und Hoffnung.
Mir haben die Knie gezittert, ich hatte Gänsehaut und habe mich immer wieder gefragt, warum ich dieses Buch nicht schon viel früher gelesen habe.

Lesen – unbedingt!


Meine Wertung:











Mittwoch, 17. Juni 2015

[Rezension] Petra Röder - Seasons of Love 1-4

Sammelband!
Er vereint die 4 Einzelbände - nähere Details am Ende der Rezension!! Die Rezension ist Spoilerfrei!

Taschenbuch (4.8.14): KLICK - 19,99 € - 736 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Petra Röder lebt mit ihrem Mann und sechs Katzen im wunderschönen Nürnberg. Bevor sie als Autorin große Erfolge feierte, arbeitete die achtfache Dart-Weltmeisterin als selbstständige Illustratorin. Auch heute noch gestaltet sie die meisten ihrer Cover selbst.






Inhalt:
Eigentlich wollte Eyleen nur in eine neue Wohnung ziehen, doch der Vermieter überlegt es sich anders. Und so ist sie gezwungen, den einzigen Strohhalm zu ergreifen, der sich ihr bietet. Sie zieht zur Untermiete zu Cole, einem Mann, der zwar unglaublich attraktiv ist, dessen schlechter Ruf in Bezug auf Frauen ihm aber voraus eilt. Kein Problem für Eyleen ... sie will sich von ihm fernhalten. Leider gelingt ihr das nur wirklich kurze Zeit, bis sie sich in ihn verliebt. Doch diese Liebe steht und vielen schlechten Sternen ... Missverständnisse, mangelndes Vertrauen und Expartner, die das schlimmste vorhaben bringen die zwei von einem Drama zum nächsten. Doch manchmal lohnt es sich, zu kämpfen und beide versuchen alle Steine zu überwinden,  die sich ihnen in den Weg legen.

Meine Meinung:
Ich habe diese Geschichte in vier Teilen tatsächlich in einem Rutsch gelesen. Es war mir einfach nicht möglich, aufzuhören ... glaubt Ihr nicht? Testet selbst! Ich mochte den Schreibstil der Autorin schon von vorherigen Büchern und auch hier schafft er es irgendwie wieder, mich völlig in seinen Bann zu ziehen. Denn eigentlich hatte ich an dem Tag nur vor, den ersten Teil zu lesen, hatte ich doch noch anderes vor ... tja, es blieb tatsächlich alles liegen, bis ich Stunden später den letzten Teil zuklappte :)

Dabei muss ich zugeben, dass mich Eyleen hier und da auch mal nervte ... wenn wieder zuviel Mißtrauen und zu kindlich-naives Verhalten bei ihr die Oberhand gewannen. Doch das ist wie bei guten Freunden - auch diese haben nicht nur tolle Sachen und man sieht gerne darüber hinweg, wenn der Rest stimmt. Und so war mir Eyleen trotzdem absolut sympathisch, denn sie war in der Lage, sich zu ändern, Fehler zu erkennen und auch zuzugeben und man merkte, wie sie im Laufe der Geschichte immer klarer war um ihre Gefühle und ihren Weg den sie gehen wollte. Außerdem hatte sie für mich einen tollen trockenen Humor, der mich oft zum Lachen brachte.

Aber auch Cole ist ein toller Charakter... auch er entwickelt sich, wird weicher, zugänglicher. Sieht, das nicht immer alles so ist, wie es scheint und auch er festigt sich immer mehr.

Ich fand es einfach toll, diese Entwicklung mitzuerleben, umhüllt von einer Geschichte, die zwar hier und da doch sehr extrem war von ihren Geschehnisseen, aber damit auf keinen Fall unglaubwürdig.

Es ist eine wirklich schöne Geschichte, die den Alltag abschalten lässt, die einen sehr oft lachen lässt, manchmal aber auch Tränen mit sich bringt. Die zeigt, dass es sich immer lohnt zu kämpfen, egal ob man gewinnt oder verliert, denn wenn man nicht kämpft, hat man bereits verloren. Und so mischen sich Dramatik, tolle Szenen, lustige Abschnitte mit immer einer Portion fürs Herz und man merkt gar nicht, wie die Zeit beim Lesen vergeht.

Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte, die einen so mitreisst, dass man gar nicht wieder aufhören möchte mit lesen und selbst nach dem vierten Band noch das Gefühl hat, weiterlesen zu wollen. Hier findet sich alles, was eine gute Geschichte ausmacht .. etwas zum Lachen, zum Weinen, Spannung und Dramatik. Ich gebe zu, so viel habe ich schon ewig nicht an einem Stück gelesen, toll!

Meine Wertung:





Nun zu den Büchern ... es gibt wie oben gezeigt den Sammelband - sowohl als Taschenbuch als auch als ebook.

Zusätzlich dazu gibt es aber auch noch die Einzelbücher, die wie ich finde unglaublich schöne Cover haben.

Hier sind die Cover der Einzelbände in ihrer Reihenfolge, die auch zwingend eingehalten werden muss, da es eine fortlaufende Geschichte ist:


Montag, 15. Juni 2015

[Rezension] Katja Piel - Vampire Island

Band 1 - Die dunkle Seite des Mondes

Taschenbuch (3.3.15): KLICK - 8,99 € - 266 Seiten
ebook: KLICK - 2,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Vampire / Paranormal


Die Autorin:
Katja Piel wurde 1972 in Kelkheim geboren und lebt heute mit Mann und Kind in Rodgau.
Mit ihrer eBook-Serie "The Hunter" ist sie im Mystery-Thriller-Genre erfolgreich.
"Kuss der Wölfin" ist ihr erster Fantasy-Roman und war 2013 & 2014 unter den Kindle Jahresbestsellern.
Mit Vampire Island startet sie 2015 die düstere Vampirreihe.
Inhalt:
Ein gemeinsamer Urlaub zweier Schwestern … Sonne, Strand und leckere Drinks. Das ist, was sich Cassandra und Samantha erhoffen. Cassandra versucht sich zusätzlich über ihre Gefühle zu ihrem Verlobten Steve klar zu werden, denn instinktiv fühlt sie, dass dies nicht die große Liebe ist. Doch ihre Schwester scheint auf der Seite ihres Verlobten zu stehen und redet ständig über Hochzeitsfeier und andere Planungen. So gut wie möglich schaltet Cassandra ihre Schwester aus. Dies wird um so leichter, als sie auf Gordon trifft, der sie regelrecht umhaut.  Immer wieder begegnet sie ihm und immer wieder verschwindet er beinahe fluchtartig.  Doch während sie Gordon einfach nicht vergessen kann, scheint sich Samantha überhaupt nicht an ihn zu erinnern.

Meine Meinung:
Da ich schon  Bücher der Autorin kannte, war es hier gar keine Frage, dass ich dieses unbedingt lesen wollte. Denn es war mal wieder Zeit für einen gepflegten Vampir-Roman. Und so begann ich tja und eigentlich hab ich das Buch dann auch in einem Rutsch gelesen.
Die Geschichte ist sehr vielseitig und abwechslungsreich bei einem recht leichten, einfachen Schreibstil. Manchmal hat sie für mich allerdings fast schon wieder zu viel Fantasie .. ich sage nur „Herkunft der Vampire“, dass ich verächtlich schnaubte beim Lesen – um dann aber mich selber zu  maßregeln .. hey, das ist ein Roman .. hier ist alles möglich .. also warum nicht. Und wenn man das verinnerlicht, bringt das Ganze eine wirklich neue, frische Idee, die irgendwie faszinierend ist. Auf solche Ideen muss man erstmal kommen *schmunzel*
Ich gebe zu, das hin und her von Cassandra und Gordon fing fast an nervig zu werden, als sich auch die Geschichte veränderte. Da war ich an einem Punkt, wo ich Gordon am liebsten mal geschüttelt hatte. Der Leser erfährt im Gegensatz zu Cassandra ja, warum Gordon so handelt, wie er das tut … vielleicht hätte ich auch Cassandra geschüttelt über ihr ständiges Einknicken. Egal wie, Ihr merkt, das Buch plätschert nicht einfach vor sich hin, sondern beschäftigt einen sehr nachhaltig. Und gerade das war es, was es spannend machte.
Das Buch ist ja „nur“ der Start einer Reihe und das merkt man auch ziemlich deutlich. Denn viele Fragen bleiben doch noch offen und lassen einen Band 2 entgegen hibbeln. Einiges wurde aber auch schon hinreichend erklärt, so dass die Neugier wirklich zunächst einmal befriedigt ist.
Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte weiter gehen wird und freue mich auf die Fortsetzung!


Fazit:
Start einer vielversprechenden Reihe, die zwar leicht ist, damit aber für eine lockere Unterhaltung spricht. Die Ideen sind frisch und interessant und fesseln einen damit an die Geschichte. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Meine Wertung: 




Donnerstag, 11. Juni 2015

[HÖRBUCH-Rezension] Britta Sabbag - Stolperherz

Dies ist die Rezension zum Hörbuch! Das Hörbuch erschien im rubikon audioverlag

gebundenes Buch (14.2.14): KLICK - 12,99 € - 208 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Audio-CD (MP3): KLICK - 12,99 €
Altersempfehlung: 12-15 Jahre
Genre: Jugendbuch

Die Autorin:
www.brittasabbag.de 
Britta Sabbag, geboren in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Universität Bonn. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitete sie sechs Jahre als Personalerin in verschiedenen Firmen. Als die Krise zuschlug, nutzte sie die Chance, um das zu tun, was sie schon immer tun wollte: schreiben. Ihr Debüt "Pinguinwetter" wurde auf Anhieb zum Bestseller. Sie mag: Für die braunen Dinger aus der Colorado-Tüte würde sie töten und sie liebt Sushi zu jeder Tageszeit. Außerdem ist sie es als älteste von drei Kindern gewohnt, um ihre Nahrung zu kämpfen, und beschriftet noch heute heimlich Joghurts und Eisverpackungen in Eddingschrift mit ihrem Namen. Sie mag nicht: Leute, die mitten in der Fußgängerzone stehenbleiben, leben in ihrer Nähe gefährlich und auch alle Arten von Verpackungen, die mit System zu öffnen sind, verursachen leichte bis mittelschwere Wutausbrüche. Seit sie schreibt, überlegt sie ernsthaft, einen Wein- oder zumindest einen Spirituosenhändler zu ehelichen, da der Bedarf stetig steigt. Über sich selbst: sagt sie, sie sei die beste Romanvorlage, weil niemand erfinden kann, was ihr täglich passiert. Wer also immer noch glaubt, das Leben der Bridget Jones sei unrealistisch, kann gerne mal einen Tag mit ihr verbringen




Inhalt:
Sanny ist das Mädchen, dass immer als letzte in die Sportmannschaften gewählt wird, das keine Freunde hat außer Flocke und das heimlich in den schönsten Bassisten der Welt verliebt ist - in Greg. Und Sanny ist das Mädchen mit dem Stolperherz, mit der überfürsorglichen Mutter und den tausend Verboten. Doch als Sanny von Greg zu einer Probe und dann zu einer Bandtour eingeladen wird, wird die Rebellin in ihr wach. Sie tischt ihrer Mutter eine große Lüge auf und startet in eine Reise ins aufregende unbekannte Leben. Doch schnell erkennt sie, dass es nicht nur daran liegt, dabei zu sein. Sie muss sich einen Platz im Team erkämpfen, und das ist gar nicht so einfach.

Meine Meinung:
Dieses Hörbuch hat wirklich Spaß gemacht. Zum einen ist die Stimme der Sprecherin wirklich angenehm und ich lauschte ihr gern .... außer, wenn sie englische Zitate vorlas, dann klang sie in meinen Ohren eher gehetzt und runter rasselnd. Glücklicherweise waren das nur kurze Momente. Ansonsten kann sie einen mit unterschiedlichen Stimmnuancen in ihren Bann ziehen und man schweift nicht mit den Gedanken ab.

Die Geschichte selbst ist wirklich schön. Sie ist recht schlicht, was aber zum Alter der Lesezielgruppe sehr gut passt. Das sollte man bedenken, wenn man es hört, dann kann man sich bestimmt - wie ich - absolut davon begeistern lassen.

Sanny ist eine sehr liebenswerte Protagonistin, die durch ihre positive und lebensbejahende Art gar nicht erst Mitleid mit ihrer Krankheit aufkommen lässt. Denn das ist auch das, was Sanny nicht möchte: Mitleid. Sie ist eher genervt und möchte dazugehören, nicht immer die Außenseiterin sein, mit der man nichts anfangen kann. Und ich konnte sie teilweise wirklich sehr gut verstehen. Natürlich ist das Verhalten ihrer Mutter verständlich, doch mich hätte es mit fünfzehn sicherlich genau so genervt wie es Sanny nervt. Sehr lustig fand ich, als sie zunächst ihren äußerlichen Wandel hinlegt .. ich konnte förmlich sehen, wie ihrer Mutter die Gesichtszüge entgleisten, das Kopfkino war sehr leicht einzuschalten.

Sehr individuell und unterhaltsam fand ich die Jungs und Mädels, die mit auf der Tour waren. Hier gibt es nette und weniger nette Gestalten, was sich im Laufe der Geschichte jedoch hier und da von selbst erklärt. Und manches wandelt sich auch. Man merkt förmlich, wie nicht nur Sanny auf dieser Reise reift und sich verändert.

Wen ich nicht so toll fand war Flocke, Sannys besten Freund. Sicherlich ein herzensguter und liebenswerter Mensch, aber seine ständigen dummen Sprüche und Ausdrücke zerren hier und da doch arg an den Nerven.

Mir hat von den Bandmitgliedern am besten Lex gefallen. Und seine und Sannys Gespräche, die mich so viel mehr von ihm überzeugten, als von Greg, den ich für recht oberflächlich und selbstverliebt hielt. Sicherlich entwickelt auch er sich noch, doch meine Sympathien blieben trotzdem so bestehen.

Aber das war es auch, warum mir die Geschichte so gut gefiel. Sie zeigt so viel mehr, als das was man liest. Sie zeigt, dass man nicht alles hinnehmen sollte, sonder auch mal Mut beweisen muss, sehen, wo seine Grenzen sind, damit man am Leben teilnimmt und nicht nur daneben her lebt. Das zeigt, dass viel mehr in einem stecken kann, als man auf den ersten Blick meint und das Freundschaften Einsatz mit sich bringen, dass man sie sich verdienen muss und nicht einfach geschenkt bekommt.

Ein Wort noch zum Hörbuch: Ich war sehr positiv überrascht, eine CD mit MP3s zu bekommen. Ich finde das einfach so nutzerfreundlich, vielen Dank dafür! Und ich freue mich schon riesig auf den nächsten Teil, den ich auch schon ganz bald beginnen werde, denn er steht schon hier :)

Fazit:
Eine tolle Geschichte und ein wirklich schön gesprochenes Hörbuch. Wer Jugendgeschichten mag, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Es zeigt, wie man in wenigen Wochen um so viele Schritte reifer und erwachsener werden kann und dass Mut immer ein richtiger Schritt ist, etwas zu verändern. Dass nichts unmöglich ist, sondern immer etwas veränder bar ist - manchmal vielleicht anders, als man es eigentlich wollte.

Meine Wertung:






Mittwoch, 10. Juni 2015

[Rezension] Jando - Traumflieger - Lena schreibt Briefe an Gott

Verlag: KoRos Nord
Hardcover (4.5.15): KLICK - 13,99 € - 162 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Altersempfehlung: 8-12 Jahre - oder älter!
Genre: Modernes Märchen

Der Autor:
Jando wurde am 16.07.1970 im niedersächsischen Oldenburg geboren. Er ist ein moderner Geschichtenerzähler mit zeitlosen Botschaften für Jung und Alt, Groß und Klein. Sein Seemannsgarn spinnt der Norddeutsche während ausgedehnter Wanderungen entlang der Küste. Als kleiner Junge wollte er Seeräuber werden, der Besitztümer an Arme verteilt. Diese Haltung spiegeln heute seine Bücher wider. Jandos Erstlingserfolg "Windträume ... eine wundersame Reise zu sich selbst". welches er zunächst 2003 im Eigenverlag veröffentlichte, erschien 2010 bei einem klassischen Verlag und liegt auch als Hörbuch vor. Nach längerem Aufenthalt in Köln lebt der Geschichtenerzähler heute unweit der Nordseeküste. 2012 erschien das moderne Märchen "Sternenreiter:Kleine Sterne leuchten ewig", als gebundene und Hörbuchausgabe. Von dem Buchtitel wurden bisher 20.000 Exemplare auf dem deutschen Buchmarkt verkauft. 2015 wird der Titel auf dem koreanischen Buchmarkt eingeführt, nachdem sich der Verlag Penguin Publishing Cafe die Rechte sicherte. Weitere Publikationen sind der immerwährende Kalender "Herzensbotschaften für das Jahr". Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2014 wurde er für den "Virenschleuderpreis" nominiert und auf die Shortlist in der Kategorie "Ansteckendste Persönlichkeit" gewählt. Jando engagiert sich ehrenamtlich für die Kinderhilfsorganisation "Ein Herz für Kinder" und unterstützt die Robben-Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA.



Inhalt:
Lena und Lasse sind die besten Freunde. Zusammen überstehen sie alles. Doch Lasse wird immer trauriger und Lena weiß sich keinen Rat, wie sie ihm helfen soll. Und während Lasse immer trauriger wird, fängt auch der Nachthimmel an, immer dunkler zu werden. Das Licht der Sterne wird schwächer und schwächer  und als dem Mann im Mond das Herz bricht, weil Lasse so traurig ist, wird es ganz finster. Und so fängt Lena an, Briefe an den lieben Gott zu schreiben und erhält tatsächlich eine Antwort. Gemeinsam mit Lasse soll sie dem Mann im Mond helfen. Doch nicht nur sie, sondern auch noch zwei kleine Helfer machen sich auf die Reise, die Traurigkeit zu vertreiben.


Meine Meinung:
Direkt vorab, wer meint, das hier wäre ein religiöses Buch, der irrt. Lasst Euch nicht von dem Titel beeinflussen. Sicherlich schreibt Lena Briefe an Gott und sie bekommt auch Antwort. Hier geht es aber weder um Religion noch um Glaubensfragen der Kirchen, sondern vielmehr um Freundschaft, um Treue, um Hoffnung und Mut und daran, dass man immer alles versuchen sollte und nicht von vornherein aufgeben sollte, ohne es probiert zu haben.

Wer schon Bücher des Autors kennt, weiß, wie schön er schreiben kann. Und das kann man auch in diesem Buch wieder erleben. Er spielt mit Worten, sanft und zart und lässt aus ihnen eine Geschichte wachsen, die einfach nur schön ist. Sie zaubert ein Lächeln ins Gesicht und lässt einen völlig vergessen, dass dies Buch eigentlich für Kinder gedacht ist. Zwar sind seine Worte so einfach gewählt, dass auch Kinder mühelos folgen können, dennoch fehlt ihnen nicht die Tiefe.

Mir hat diese Geschichte, die eigentlich 2 in einer sind, sehr gut gefallen. Es sind auch hier wieder die vielen kleinen Details, die die Geschichte so liebenswert gestalten. Ein Schmusetier mit niedlichem Namen, dass im Laufe der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. Der Zauber vom Mann im Mond. Die Verbundenheit einer Kinderfreundschaft, wo Kinder nicht zögern, weil etwas unmöglich ist, sondern einfach handeln und das Unmögliche möglich machen.

Auch diese Geschichte wird unterlegt von den zauberhaften Zeichnungen der Künstlerin Antjeca. So unterstreicht sie mit einigen Bildern Szenen der Geschichte, zaubert Bilder zu Situationen und Charakteren. Auch wenn es schlichte, fast kindliche Zeichnungen sind, haben sie ihren ganz eigenen Zauber, so wie die Geschichten von Jando. Ich kann nur jedem empfehlen, sich einmal darauf einzulassen und eins der Bücher zur Hand zu nehmen. Ich bin sicher, sie verzaubern Euch.


Fazit:
Eine weitere wunderbare Geschichte von Jando, die wieder einmal mit leichten Worten erzählt, dass man eigentlich alles erreichen kann, wenn man nur möchte. Nicht fragen, ob es geht, sondern einfach ausprobieren, wagen .. und zeigen, was im Leben wirklich wichtig ist. Ein modernes Märchen, geschrieben mit einfachen Worten, so dass auch Kinder mühelos folgen können und dennoch nicht ohne Tiefgang mit dem, was in der Geschichte verborgen steckt .. Treue, Freundschaft, Liebe.

Meine Wertung: